Was versteht man unter Bauklasse?

Was versteht man unter Bauklasse?

Der Begriff Bauklasse nach österreichischem Recht ist eine Regelung für die Errichtung von Gebäuden auf Grundstücken und beschreibt die maximal erlaubte Bauhöhe. Der jeweilige Bebauungsplan ist Teil des örtlichen Flächenwidmungsplans. Bauhöhen werden in Österreich von den jeweiligen Bundesländern festgelegt, wobei nur die Bundesländer Niederösterreich und Wien diese in Bauklassen einordnen.

Wie viele Bauklassen gibt es?

Nach der Niederösterreichischen Bauordnung wird in neun Bauklassen unterteilt:

  • Bauklasse I bis 5 m
  • Bauklasse II über 5 m bis 8 m
  • Bauklasse III über 8 m bis 11 m
  • Bauklasse IV über 11 m bis 14 m
  • Bauklasse V über 14 m bis 17 m
  • Bauklasse VI über 17 m bis 20 m
  • Bauklasse VII über 20 m bis 23 m
  • Bauklasse VIII über 23 m bis 25 m
  • Bauklasse IX (Hochhaus) über 25 m

Wo finde ich die Bauklasse am Plan?

Auf dem Plandokument ist die Bauklasse als rote römische Ziffern ausgewiesen. Es finden sich aber noch jede Menge anderer Zeichen auf einem solchen Plan: rote Großbuchstaben geben die Widmung an, rote Kleinbuchstaben die Bauweise, rote Linien sind Grenzen zwischen Gebieten mit unterschiedlichen Widmungen oder Bebauungsbestimmungen und schwarze Zeichen beschreiben die Ist-Situation.

Was versteht man unter dem Begriff „Bauklasse“?

Unter dem Begriff „Bauklasse” versteht man eine Klassifizierung von Gebäuden nach bestimmten Kriterien wie Größe, Nutzung, Bauweise und Brandschutzanforderungen. Die genauen Definitionen und Kriterien können je nach Land und regionalen Bauvorschriften variieren. In vielen Fällen dienen Bauklassen dazu, Bauvorschriften zu vereinheitlichen und die Sicherheit sowie den baulichen Standard zu gewährleisten. Hier sind einige typische Aspekte, die durch Bauklassen geregelt werden:

Gebäudehöhe und -größe:

  • Bauklassen können Gebäude nach ihrer Höhe und der Anzahl der Stockwerke klassifizieren.
  • Zum Beispiel kann eine Bauklasse für niedrigere Gebäude bis zu zwei Stockwerke umfassen, während eine andere Klasse höhere Gebäude abdeckt.

Nutzung:

  • Gebäude werden oft nach ihrer Nutzung in Bauklassen eingeteilt, wie Wohngebäude, Bürogebäude, Industriegebäude etc.
  • Diese Klassifizierung hilft bei der Festlegung spezifischer Bauvorschriften, die für den jeweiligen Gebäudetyp relevant sind.

Bauweise:

  • Die Bauweise, ob Massivbau, Skelettbau, Holzbau oder andere Bauarten, kann ebenfalls die Einteilung in Bauklassen beeinflussen.
  • Unterschiedliche Bauweisen erfordern verschiedene bau- und brandschutztechnische Maßnahmen.

Brandschutz:

  • Ein wesentliches Kriterium für Bauklassen ist der Brandschutz, einschließlich Anforderungen an feuerbeständige Materialien, Fluchtwege und Brandmeldeanlagen.
  • Höhere Bauklassen können strengere Brandschutzanforderungen haben, da größere oder höhere Gebäude ein höheres Risiko darstellen können.

Statische Anforderungen:

  • Die strukturelle Integrität und die statischen Anforderungen an ein Gebäude können auch in die Bauklassenbestimmungen einfließen.
  • Dies betrifft insbesondere Erdbebensicherheit, Windlasten und andere Umweltfaktoren.

Baurechtliche Vorgaben:

  • Bauklassen werden durch baurechtliche Vorschriften und Normen festgelegt, die regional variieren können.
  • Diese Vorschriften dienen der Vereinheitlichung und Standardisierung von Bauprozessen.

(Angaben ohne Gewähr.)

 

Wir nehmen Ihre Interessen ernst und schaffen wirtschaftlich sinnvolle und nachhaltige Lösungen.

Leistungen

 

 

 

Was ist eine Gaupe/Gaube?

Was ist eine Gaupe/Gaube?

Eine Gaupe/Gaube ist ein Aufbau im geneigten Dach eines Gebäudes, um zusätzlichen Raum und Licht im Dachgeschoß zu schaffen. Sie ist oft mit einem Fenster ausgestattet und kann in verschiedenen Formen und Größen auftreten. Gaupen sind nicht nur funktional, sondern tragen auch zur ästhetischen Gestaltung eines Gebäudes bei.

 

Welche Merkmale und Varianten von Gaupen gibt es?

 

Funktion:

Raumgewinnung: Erhöhung der nutzbaren Fläche im Dachgeschoß.

Belichtung: Verbesserung der natürlichen Lichtverhältnisse im Dachraum.

Belüftung: Ermöglicht zusätzliche Belüftung des Dachgeschoßes.

 

Konstruktion:

Dachaufbau: Die Gaupe ist in das geneigte Dach integriert und ragt daraus hervor.

Fenster: ein zentraler Bestandteil, das Licht ins Innere lässt.

Wände: seitliche Wände (Wangen) und eine Frontwand, die das Fenster tragen.

 

Formen und Typen:

Satteldachgaube: ein kleines Satteldach auf dem Dach, das zwei geneigte Flächen hat.

Walmdachgaube: eine Variante der Satteldachgaube, bei der auch die Stirnseite geneigt ist.

Fledermausgaube: hat geschwungene Linien, die an die Flügel einer Fledermaus erinnern.

Flachdachgaube: ein flaches Dach über der Gaupe, oft bei modernen Gebäuden verwendet.

Spitzgaube: ein spitz zulaufendes Dach, das der Gaupe ein markantes Aussehen verleiht.

Schleppgaube: hat ein Dach, das flacher als das Hauptdach ist und oft nach hinten abfällt.

 

Ästhetik und Design:

Stil: Gaupen können traditionell oder modern gestaltet sein, abhängig von der Architektur des Hauses.

Materialien: können aus verschiedenen Materialien wie Holz, Ziegel oder Metall bestehen, passend zur restlichen Dachdeckung.

 

Bauordnung und Genehmigung:

Regelungen: Der Bau von Gaupen unterliegt den örtlichen Bauvorschriften.

Denkmalschutz: Bei historischen Gebäuden können spezielle Vorschriften gelten.

 

Zusammengefasst dient die Gaupe der funktionalen Erweiterung und Verschönerung von Dachgeschoßen und trägt zur Verbesserung des Wohnkomforts und zur optischen Aufwertung eines Hauses bei.

 

(Angaben ohne Gewähr.)

Wir nehmen Ihre Interessen ernst und schaffen wirtschaftlich sinnvolle und nachhaltige Lösungen.

Leistungen